Projekte & Erfolge‎ > ‎Projekte‎ > ‎

Der Lauf der Dinge

veröffentlicht um 15.10.2012, 15:46 von Georg Haschek   [ aktualisiert: 16.10.2012, 06:44 ]
Am 28.Juni 2012 war einiges los im Stiegenhaus der Klostergasse 25. Die Schüler/innen der 4C besetzten die Stufen und arbeiteten fleißig am letzten Schliff einer „Lauf der Dinge“ -  Kettenreaktion. Sogar die Handwerker, die am letzten Schultag noch Tafeln montieren wollten, mussten über das hintere Stiegenhaus umgelenkt werden. 

Doch erst mal langsam. Die ursprüngliche Idee für den „Lauf der Dinge“ stammte aus dem Internet (z.B.: http://www.youtube.com/watch?v=-bAGaAKKVIk). Es  handelt sich hierbei um eine Kettenreaktion mit physikalischen und chemischen Hilfsmitteln (brennende oder schäumende Flüssigkeiten, Säuren, Pendel, Hebel), die von vorn bis hinten selbständig durchlaufen sollte. Soweit der Plan. 

Unterstützt von Prof. Haller, Prof. Lechner und Prof. Nagy entwickelten die Schüler/innen in den letzten Schulwochen ihre eigenen Stationen einer solchen Kettenreaktion. Sie sollte im Stiegenhaus der Schule aufgebaut werden und über zwei Stockwerke führen. Besonderes Erschwernis, das sich die Schüler/innen selbst auferlegten: Der „Lauf der Dinge“ sollte von unten nach oben ablaufen– also gegen die Schwerkraft. 

Nach etlichen Stunden des Experimentierens stand kurz vor dem Showdown endlich der endgültige Ablauf fest: Eine „Bücherdominostrecke“ wurde von einem vibrierenden Handy ausgelöst, daraufhin bewegte ein Ventilator ein kleines Segelschiff. Weiter ging es über eine im labilen Gleichgewicht gelagerte Wippe, die ein Pendel auslöste. Dieses wiederum sollte eine Luftballonrakete quer durchs Stiegenhaus schießen, wo dann durch das Zusammenschütten zweier Flüssigkeiten ein Schaum erzeugt wurde, der einen Ball ins Rollen brachte. Und dieser Ball war dann zu guter Letzt der Auslöser, der eine in Petroleum getränkte Wollschnur in Brand setzte.  

Unter Einsatz aller Kräfte wurden bis zur letzten Sekunde noch umgefallene Bücher aufgestellt, Luftballons aufgeblasen und Pendel richtig ausgerichtet. Die Spannung stieg, die Kameras waren bereit, und dann… gab es Pannen über Pannen. Aber mit ein bisschen Schummeln konnten dann doch alle Stationen durchlaufen werden. Naja, so ist er halt, der Lauf der Dinge. 























Lauf der Dinge Film.avi