Projekte & Erfolge‎ > ‎Projekte‎ > ‎

8B im Vienna Open Lab am 10.12.2010

veröffentlicht um 30.03.2012, 18:33 von Georg Haschek
Am 10.12.2010 absolvierten wir, die 8b, das Praktikum „Auf der Suche nach gentechnisch veränderten Nahrungen" im Vienna Open Lab im 3. Bezirk. Allgemein bietet das Vienna Open Lab einen guten Einblick in die Welt der Forschung. Dort können sowohl Kinder als auch Erwachsene unter fachkundiger Anleitung selbst experimentieren und sie werden mit naturwissenschaftlichen Methoden, Denkweisen und Fragestellungen vertraut. 

Während des Praktikums werden unterschiedliche Nahrungs- und Pflanzenproben (Soja, Speck auf Pflanzenbasis und Futtermittel) auf gentechnische Veränderungen untersucht. Dazu wird am Anfang eine Methode verwendet, mit der man die DNA schnell aus dem Pflanzengewebe und den Nahrungsmitteln gewinnen kann. Danach wird mit Hilfe der PCR (Polymerase Kettenreaktion) untersucht, ob der 35S Promotor, welcher die Expression vieler Transgene antreibt, vorhanden ist. Am Schluss erfolgt dass eine Elektrophorese auf einem Agarose-Gel (dabei werden die DNA-Moleküle nach ihrer Größe aufgetrennt), wobei die Vermehrung eines Gens, das in allen Pflanzen vorkommt, dem Tubulin, beweist, dass die DNA-Herstellung erfolgreich war. 

Wir konnten dabei mit verschiedensten Pipetten und Behältern (z.B. Eppendorfer-Reaktionsgefäße) arbeiten, was eine ganz neue und interessante Erfahrung für uns war! Weiters haben wir viele neue Aspekte der Gentechnik kennen gelernt, haben unser bisheriges Wissen allerdings in den Gesprächen mit den Projektleitern auch sehr gut einbringen können.

Bernadette Bajorek & Christina Huber, 8b