Die 3c auf den Spuren des Wiener Wassers

veröffentlicht um 28.10.2015, 16:33 von Georg Haschek   [ aktualisiert: 28.10.2015, 16:33 ]
Wir, die 3c, haben die diesjährigen Waldjugendspiele gewonnen. Am 12.Oktober lösten wir unseren Hauptpreis ein. Es ging ins Höllental zu den Quellschutzwäldern  der Stadt Wien. Begleitet wurden wir von den Professorinnen Linder und Simon und von DI Josef Ebenberger vom Forstamt der Stadt Wien.

Während der Busfahrt wurde uns das Programm erläutert und wir erfuhren bereits am Weg ins Höllental viel über die Wasserversorgung Wiens.

Der erste Programmpunkt war das Sägewerk im Höllental. Dort hatten wir eine Führung vom Leiter des Sägewerkes höchstpersönlich. Zuerst erklärte er uns einiges über die verschiedenen Holzarten, danach zeigte er uns alle Maschinen und Geräte. Wir waren sehr beeindruckt, welch langen Weg das Holz beschreiten muss bis es von uns als Baumaterial genutzt werden kann.  Am Ende durften wir auf einem großen Berg aus.Holzschnitzeln herumklettern!

Weiter ging es mit dem Bus zur bevorstehenden Wanderung entlang des Flusses Schwarza. Im Laufe der Wanderung hatten wir immer wieder Pausen, in denen uns Herr Ebenberger mehr über Wald und Fluss erzählte.

Nächster Halt/Next Stop: Das lang ersehnte Mittagessen!!!

Es war wirklich gut und wir haben die Pause sehr genossen. Besonders als wir auf das Essen warteten, denn manch einer bekam einen „salzigen Drink“.

Im Wasserleitungmuseum Kaiserbrunn, das danach am Programm stand, sahen wir  einen Film über die verschiedenen Wasserquellen Niederösterreichs, anschließend konnten wir einen Blick in die Quelle Kaiserbrunn werfen. Zuletzt fuhren wir wieder nach Hause.

Nach diesem erlebnisreichen Tag fielen wir alle erschöpft ins Bett.

Theresa Kogler und Isabella Krebs 3c