Fächer‎ > ‎

Wahlpflichtfächer

Vorwort

Liebe Schülerinnen und Schüler der 5. , 6. und 7. Klassen!

Wir freuen uns, euch auch heuer wieder ein Kursverzeichnis für die Wahlpflichtfachkurse im nächsten Schuljahr vorlegen zu können. Ihr habt damit die Möglichkeit, euer Bildungsprogramm für die letzten drei Jahre im Gymnasium deutlich mehr als in den Jahren davor mitzubestimmen und eigene Schwerpunkte zu setzen.

Nun habt ihr die Qual der Wahl. Was dabei zu beachten ist, wird euch im Kapitel „Wichtige Informationen“ erklärt.

Für weitere Fragen stehen euch eure Klassenvorstände und vor allem Prof. Gruber als Koordinator der Wahlpflichtfächer gerne zur Verfügung.

Maga Karin Lobner-Schatzl                                                              Mag. Harald Gruber
           Direktorin                                                                    Koordinator der Wahlpflichtfächer

Wichtige Informationen

GRUNDSÄTZLICHES

  • Zwischen der 6. und 8. Klasse müsst ihr insgesamt zehn Wochenstunden Wahlpflichtfächer absolvieren.
  • Jeder Kurs umfasst zwei Wochenstunden pro Schuljahr.
  • Pro Schuljahr dürft ihr nicht mehr als zwei Kurse belegen. Ihr solltet euch demnach überlegen, wie ihr die zehn Stunden auf die drei Jahre verteilen möchtet.
  • Ein Kurs kommt zustande, wenn sich mindestens fünf SchülerInnen dafür melden. Gibt es für einen von euch gewählten Kurs zu wenige Anmeldungen, so werdet ihr davon informiert und ihr könnt euch für einen anderen Kurs entscheiden.
  • Ihr könnt darüber hinaus als Freifächer auch weitere Wahlpflichtfachkurse besuchen, die für eure Jahrgangsstufe ausgeschrieben sind. Anmeldungen für Freifächer dürfen nicht fürs Zustandekommen mitgezählt werden, d.h. ihr könnt dabei nur an Kursen teilnehmen, die auch ohne euch zustande kommen würden. Wenn man sich für ein Freifach gemeldet hat, muss man dieses besuchen und wird auch beurteilt. Als Freifach gewählte Wahlpflichtfächer können aber bei der mündlichen Matura berücksichtigt werden (siehe auch „Perspektive Matura“ auf S. 4).
  • Es gibt drei Arten von Wahlpflichtfächern: Die vertiefenden Wahlpflichtfächer bauen auf einem Pflichtgegenstand auf. Die fächerübergreifenden Wahlpflichtfächer gibt es erst ab der 7. Klasse. Sie sind auch vertiefende Wahlpflichtfächer, basieren allerdings auf zwei Pflichtgegenständen. Die erweiternden Wahlpflichtfächer sind für euch neue, zusätzliche Fächer (z.B. eine vierte Fremdsprache).
  • Das Gesetz verlangt, dass ihr alle in der 6. Klasse gewählten Wahlpflichtfächer fortsetzt. Das bedeutet, dass ihr in der 7. (oder theoretisch auch in der 8.) Klasse in dem Gegenstand, den ihr in der 6. Klasse gewählt habt, einen weiteren Kurs besuchen müsst. Hat jemand zum Beispiel für die 6. Klasse einen Wahlpflichtfachkurs in Geschichte gewählt, so muss er später noch einmal einen anderen Kurs in Geschichte oder einen fächerübergreifenden Kurs mit Geschichte wählen.
  • Wählt jemand einen Kurs in einer zusätzlichen Fremdsprache oder in Informatik, so muss er diesen in der 7. und 8. Klasse fortsetzen.

INHALTE / UNTERRICHTENDE LEHRERINNEN UND LEHRER

  • Ihr findet im Kursverzeichnis die Beschreibungen der einzelnen Kurse. Sie dienen euch zur inhaltlichen Orientierung. Das genaue Programm wird im Kurs selbst mit euch festgelegt.
  • Sollte ein Kurs von mehr als 15 SchülerInnen gewählt werden, kann er möglicherweise geteilt werden. Es könnte dann sein, dass der/die angegebene LehrerIn nicht beide Kurse unterrichten kann und ein Kurs von einer anderen Lehrperson geleitet wird.
  • Auch aus anderen organisatorischen Gründen kann es ausnahmsweise zu einer Änderung bezüglich der Lehrperson kommen.

PERSPEKTIVE MATURA

  • Alle vertiefenden Wahlpflichtgegenstände können für die mündliche Reifeprüfung als eigenständiges Prüfungsfach gewählt werden, wenn mindestens insgesamt vier Wochenstunden besucht wurden (z.B. zwei Jahre hintereinander Deutsch – also vier Wochenstunden).
  • Ein- und zweijährige Wahlpflichtfächer können auch zum „Auffüllen“ der vorgeschriebenen Mindeststundenanzahl von mündlichen Prüfungsgebieten aus den zugehörigen Pflichtgegenständen herangezogen werden. Du möchtest beispielsweise mündlich in zwei Pflichtgegenständen, etwa Chemie und Psychologie/Philosophie, antreten, die insgesamt nur acht Wochenstunden ergeben. Bei der neuen Reifprüfung müssen zwei mündliche Prüfungsgebiete aber insgesamt mindestens zehn Wochenstunden umfassen. Die Differenz von zwei Wochenstunden kann entweder durch ein einjähriges (oder zweijähriges) Wahlpflichtfach in Chemie oder Psychologie/Philosophie abgedeckt werden.
  • Fremdsprachen als erweiternde Wahlpflichtfächer (also Französisch, Griechisch, Italienisch, Russisch oder Spanisch) sind ebenfalls mündlich maturabel (mit insgesamt sechs Wochenstunden.)
  • Auch im dreijährigen Wahlpflichtfach Informatik kannst du zur mündlichen Reifeprüfung antreten (ebenfalls sechs Wochenstunden).

ANMELDEMODALITÄTEN

  • Ihr bekommt von euren Klassenvorständen die Anmeldeformulare (Download auch unten möglich) und müsst sie bis Montag, 11.01.2016 bei diesen wieder abgeben. Die Anmeldungen sind verbindlich.
  • Falls ein von euch gewählter Kurs nicht zustande kommt oder andere Probleme auftreten, werdet ihr in den folgenden Wochen informiert und bezüglich anderer Wahlmöglichkeiten beraten.
  • Für jede/n SchülerIn wird in den kommenden Jahren eine Übersichtsliste geführt, die sicherstellt, dass ihr bis zur 8. Klasse alle nötigen Wahlpflichtfächer korrekt absolviert habt.
Ċ
Georg Haschek,
12.12.2016, 01:28
Ċ
Georg Haschek,
12.12.2016, 01:28